Zuerst war es nur eine dieser fixen Idee. Es war der erste ruhige Donnerstagnachmittag seit Wochen. Endlich klingelte das Telefon mal nicht im Sekundentakt. Die perfekte Gelegenheit für Karsten mir einen Link zu schicken. Um genau zu sein, den hier:
Baltic Sea Circle 2018
Und diesem unsäglichen Kommentar: „Bin mir noch nicht so ganz sicher, wie interessant ich das finde.“ dazu.
Was ich gesagt habe? Doch! Mir fielen sogar sofort Leute ein, die ich spontan fragen würde mit uns zu reisen.
Das ist jetzt eine Woche her. Eine Woche in der sich verdammt viel getan hat. Wir haben uns ernsthaft Gedanken gemacht, gerätselt welches Auto und welche Mitfahrer passen würden. Unser Luftschloss nahm Gestalt an, ohne das wir tatsächlich schon damit rechneten es tatsächlich durchzuziehen. Der Wille war da, aber dann war da ja noch dieses große ABER im Kopf, das einen immer vor allen Abenteuern zögern lässt.

BSC2018

Als wir dann entdecken, dass die Rallyeteilnahme längst geschlossen und es lediglich noch Wartelistenplätze gibt, war das Thema eigentlich schon gelaufen. Mein ABER im Kopf seufzte erleichtert. Doch es hatte die Rechnung ohne Karsten gemacht. Der schrieb kurzerhand eine Email an die Organisatoren.
Ungelogen nur vier Stunden später klingelte mein Handy und ich hatte Sebastian am Ohr. Jetzt stellt euch bitte mein Gesicht vor! Ich hatte ja am Rande mitbekommen, dass diese Email rausgegangen war und der Inhalt (samt Kontaktadresse) war mir bekannt. Trotzdem klingelte am Ende mein Handy! Ich weiß bis jetzt nicht wie Sebastian bei mir landen konnte!? Unglaublich!

Das Ergebnis dieses Telefonats war positiv, allerdings nicht weiter schockierend: wir müssen warten. Gut warten wir.
Ich hatte inzwischen schon entdeckt, dass mein Chef genau zur selben Zeit seinen Jahresurlaub eingeplant hatte, zu der die Rallye stattfinden sollte. Meine Chancen auf Urlaub waren also eh denkbar schlecht. Dann eben nächstes Jahr.
Denkste! Der große Schock kam am nächsten Tag. Es waren Leute abgesprungen. Wir sind dabei! FUCK!
Quartalswechsel, Chef im Urlaub – ich bekomme niemals frei! Und dann auch noch 850,00 € vorstrecken – mir wurde von jetzt auf gleich richtig schlecht. Gleichzeitig kam auch ich nicht umhin mir auszumalen wie geil das werden würde!
Wir haben die neusten Entwicklungen erst einmal sacken lassen und beschlossen, wir reden mal bei einem Kaffee mit den Verantwortlichen auf Arbeit.

Das mit dem Kaffee hat nicht geklappt und ich war auch nicht wirklich geistig anwesend, aber wir haben in einem ruhigen Moment (zumindest für die anderen) unseren Urlaubswunsch vorgetragen. Ergebnis: wir müssen warten. Ich habe mir keine Hoffnungen gemacht und schon Kompromisse überlegt.
Dass sich meine/unsere Kollegen tatsächlich zusammensetzen und überlegen, wie sie uns das ermöglichen könn, damit habe ich mit keiner Silbe gerechnet. Niemals!
Ich habe keine Ahnung, wie ich das jemals zurückgeben soll. Einfach nur Wahnsinn!
Jetzt sind wir also dabei! Von der fixen Idee bis hierher ist genau eine Woche vergangen. Krass!

Nach der ganzen Sch***e im letzten Jahr, habe ich zwar immer behauptet, die nächsten 20 Jahre nur noch Glück zu haben, aber mal im Ernst! Wer rechnet denn mit so was???
Unfassbar!! Ich freue mich jetzt schon riesig! Das ist das abgefahrenste was ich jemals gemacht habe! Das wird großartig!

xoxo Jule